DIE SOFTWARE IST NICHT DIE LÖSUNG ALLER PROBLEME – ABER EIN SEHR WICHTIGER TEIL DAVON

Freisteller Florian Frankl Portrait Gastbeitrag CAQ

Software und Apps für Qualitäts-, Prozess- und Projektmanagement überschwemmen seit einigen Jahren den Markt. Viele versprechen, besser, schneller, flexibler und intuitiver zu sein, als alles, was es bisher auf dem Markt gab.

Doch wenn die Nutzer der Anwendungen sich nicht gleichermaßen mit den neuen Möglichkeiten entwickeln, kommen Unternehmen keinen Schritt weiter und schieben nicht selten nach kurzer Zeit der Frustration die Schuld für Akzeptanz- und Performanceprobleme den Softwareherstellern in die Schuhe.

Sind sie tatsächlich die Urheber der vielerorts anzutreffenden Unzufriedenheit mit der teilweise teuer erkauften Softwarelösung, die angeschafft wurde, um endlich die strukturellen Probleme zu lösen?

Analogien aus der Astronomie verdeutlichen, dass es mehrere entscheidende Faktoren für die sinnvolle Beschaffung und Implementierung von Business-Software gibt.

Die große Annäherung von Jupiter und Saturn

Gastbeitrag QM Frankl Software Analogie Weltall

Ende Dezember 2020 konnten wir am Sternenhimmel die „große Annäherung“ der beiden Planeten Jupiter und Saturn beobachten. Zumindest von der Erde aus kamen sie sich scheinbar immer näher und verschmolzen fast miteinander. Eine Konstellation, die so nur rund alle 20 Jahre vorkommt.

Ähnlich selten starten einige Unternehmen die Beschaffung neuer Software, zum Beispiel für Qualitätskontrolle, Qualitätssicherung oder Prozessmanagement. Zu kostspielig und zeitaufwendig sind solche Projekte.

Hier besteht die „große Annäherung“ darin, dass Softwarehersteller behaupten, mit ihrer neuesten Kreation alle Probleme der Kunden verstanden und gelöst zu haben: Größere Flexibilität und Benutzerfreundlichkeit bei maximalem Funktionsumfang.

Verlassen wir unseren eigenen Standpunkt, stellen wir fest, dass Jupiter und Saturn trotz scheinbarer Nähe noch rund 750 Mio. Kilometer voneinander entfernt sind. Auch die Distanz zwischen Leistungsversprechen und Nutzererlebnis ist bisweilen riesig:

  • Alles was in Sachen Flexibilität über den Standard hinausgeht, wird teuer bezahlt.
  • Je höher der Funktionsumfang, desto geringer die Benutzerfreundlichkeit.
  • Die Softwarehersteller verstehen angeblich die Anforderungen der Kunden. Da viele Kunden selbst nicht so genau wissen, was sie brauchen und wollen, stimmt diese Aussage aber oft nicht.

Wenn Sie Kunde eines Unternehmens sind, auf den diese drei Punkte nicht zutreffen, können Sie sich glücklich schätzen und Sie sollten dort bleiben. Es wäre sicher spannend zu erfahren, wie Ihre große Annäherung mit diesem Unternehmen abgelaufen ist.

Die Suche nach einer zweiten Erde

Viele Unternehmen hegen die Hoffnung, dass ihre Prozessprobleme durch die Einführung neuer Software gelöst werden. Das ist vergleichbar mit dem Start von bemannten Missionen zu Mond und Mars, um dort Raumstationen aufzubauen, oder der Suche nach Exoplaneten in der so genannten habitablen Zone um ihren jeweiligen Stern. Also der Zone, in der sich potenziell Leben entwickelt haben könnte.

Wir hoffen, dass die Probleme, die wir Menschen selbst verursachen, durch den Umzug zu einem anderen Planeten gelöst werden könnten. Doch wie soll das funktionieren, wenn das Gedankengut (Neudeutsch „Mindset“) mit umzieht?

Wenn sich das Konzept nicht ändert und wir nicht vor Projektstart innerlich aufräumen, haben wir innerhalb kurzer Zeit wieder die gleichen Probleme. So auch bei der Anschaffung neuer Software.

Viele Unternehmen pressen ihre überholten, komplizierten und teilweise unnötigen Prozesse in das Grundgerüst der neuen Software und nennen es „ihren Anforderungskatalog“. Dabei geht es seltener darum, was gebraucht wird und warum, sondern sehr oft um das Wie. Damit sich möglichst nichts an den Workflows ändert. Angeblich erhöht das die Akzeptanz der Mitarbeitenden.

Wie soll irgendeine Software so unsere konzeptionellen Probleme lösen? Wie könnte eine zweite Erde unsere Zivilisation sichern, wenn wir selbst das Problem sind?

Softwarehersteller …

  • sollten aufhören, so zu tun, als ob ihre Lösung für alle Branchen und Kunden passend ist. Die Qualitätskontrolle mit mikrobiologischen Verdünnungsreihen ist einfach etwas ganz anderes, als die physische Vermessung von Bauteilen.
  • sollten mehr Energie in die Entwicklung und Verbesserung ihrer Anwendungen für größeren Kundennutzen stecken, anstatt vorrangig an ihren Lizenzmodellen zu arbeiten.

Kunden …

  • sollten aufhören zu glauben, dass „Insellösungen“ immer schlecht sind und dass sie all ihre Anforderungen über eine einzige Software werden lösen können. Die Konnektivität zwischen Anwendungen wird immer besser. Und immer mehr Unternehmen haben verstanden, dass es nicht mehr zeitgemäß ist, horrende Summen für die Programmierung von Schnittstellen zu verlangen.
  • sollten sich endlich darüber im Klaren sein, dass die Verwendung neuer Werkzeuge allein keine konzeptionellen, strukturellen und prozessoralen Probleme löst. Sie können der Startschuss eines entsprechenden Projektes sein. Aber die Innovation geschieht schon in der Planungsphase, wenn das neue Prozessdesign festgelegt wird.

Unterm Strich brauchen wir mehr Ehrlichkeit. Ehrlichkeit mit uns selbst aber auch Ehrlichkeit unserer Lieferanten und Vertragspartner gegenüber dem, was tatsächlich möglich und realistisch ist. Wenn wir das erreichen, dann erreichen wir gleichzeitig die gewünschte Annäherung und fühlen uns auf der Erde wohl, die wir bewohnen, ohne ständig nach einem neuen Ort zu suchen, der unsere selbst gemachten Probleme auch nicht lösen wird.

Wo liegt das Zentrum?

Aus meiner Sicht liegt das Zentrum dort, wo wir die Probleme unserer Kunden lösen und ihre Bedürfnisse befriedigen, anstatt unnötige Abhängigkeiten zu schaffen oder Produkte anzubieten, die keinen echten Nutzen stiften.

Das bringt mich ein letztes Mal zur Astronomie. Auch unser Sonnensystem kreist um etwas. Um das Zentrum der Milchstraße. Für einen Umlauf, das sogenannte „Galaktische Jahr“ benötigt unser Sonnensystem ungefähr 225 Mio. Jahre – seit der Entstehung unserer Sonne vor rund 4,6 Mrd. Jahren sind ziemlich genau 20 galaktische Jahre vergangen.

Wenn wir uns alle mehr mit der Existenzberechtigung unserer Unternehmen beschäftigen, nämlich dem Stiften von Kundennutzen, so divers dieser auch ist, dann haben wir eine gute Grundlage für langfristigen und partnerschaftlichen Erfolg gelegt.

Nach astronomischen Maßstäben ist unser Leben sehr kurz. Auf jeden Fall deutlich zu kurz, um uns langfristig über Software zu ärgern. Sehen Sie sie also als das an, was sie ist: Ein immer großartigeres Werkzeug, um die Probleme Ihrer Kunden noch besser zu lösen.

Florian Frankl Gastbeitrag Böhme & Weihs CAQ

Florian Frankl

  • ZUR PERSON

    Seit über 15 Jahren ist Florian Frankl im Qualitätswesen der Lebensmittelindustrie aktiv. Darüber hinaus hilft er als Trainer und Berater unter der Marke Q-Enthusiast Menschen und Unternehmen dabei, Werkzeuge guten Managements einfach und lebendig zugänglich und nutzbar zu machen.

    Mehr erfahren:

    Der Q-Enthusiast

     

IN 5 SCHRITTEN ZUM BESSEREN QUALITÄTSMANAGER – SCHRITT 1

Mit seinem E-Mail-Kurs „In 5 Schritten zum besseren Qualitätsmanager“ will Florian Frankl Sie aktiv in Ihrer Arbeit und Weiterentwicklung als Qualitätsmanager unterstützen. Die Inhalte zu „Schritt 1: Was macht einen guten Qualitätsmanager aus?“ erhalten Sie über dieses Formular kostenlos als PDF.

Schritt 1 als PDF kostenfrei anfordern


Datenschutz:
Durch das Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, von Böhme & Weihs sowie Florian Frankl zur Bearbeitung Ihres Anliegens sowie zur Information über deren Produkte und Dienstleistungen kontaktiert zu werden. Ein Widerruf ist jederzeit möglich. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie hier.
© , Böhme & Weihs Systemtechnik GmbH & Co. KG