MASCHINENDATENERFASSUNG – DIE GRUNDLAGEN

Icon Maschine MES Datenerfassung grafisch Transparenz

Maschinendatenerfassung – die wichtigsten Informationen übersichtlich und verständlich für Sie zusammengefasst:

WAS BEDEUTET MASCHINENDATENERFASSUNG/MDE? – DEFINITION

Maschinendatenerfassung, kurz MDE, meint den Prozess der Erfassung, Speicherung und Bereitstellung von Informationen, die mit der Produktion und Fertigung zusammenhängen. MDE beschreibt also die Schnittstelle zwischen den Maschinen in der Fertigung und der Informationsverarbeitung. Die digitale Erfassung von Maschinendaten ist der erste Schritt in Richtung Digitalisierung der Produktion. Denn durch die automatische Erfassung, Speicherung und Bereitstellung von Informationen macht die Maschinendatenerfassung die Fertigungsprozesse transparent. Eine MDE, bei der Informationen automatisch erfasst, verdichtet und in Echtzeit visualisiert werden, ist die Grundlage für ein effizientes Produktionsmanagement im Sinne der Smart Factory.

MASCHINENDATENERFASSUNG UND BETRIEBSDATENERFASSUNG

Die MDE ist Teil der Betriebsdatenerfassung, kurz BDE. Dabei ist Betriebsdatenerfassung ein Sammelbegriff für die Erfassung von Ist-Daten über Zustände und Prozesse in einem Betrieb. Die Maschinendatenerfassung als Datenquelle der Betriebsdatenerfassung wird für vielfältige Zwecke verwendet, zum Beispiel zur Prozesslenkung mithilfe automatischer oder statistischer Methoden (SPC) oder zur Planung und Steuerung von Produktionsaufträgen.

WELCHE AUFGABEN HAT DIE MASCHINENDATENERFASSUNG?

Die Aufgaben der Maschinendatenerfassung im Überblick:

  • Erfassung der Produktionsmengen
  • Maschinen-Monitoring in Echtzeit
  • Meldung von Maschinenstörungen
  • Analyse von Fertigungsprozessen
  • Analyse von Störgründen bei Stillständen

WELCHES ZIEL HAT DIE MASCHINENDATENERFASSUNG?

Die Maschinendatenerfassung liefert maschinen- und produktionsbezogene Ist-Daten und ermöglicht so die Analyse und Optimierung von Fertigungsprozessen mit dem Ziel, die Produktivität der Fertigungsprozesse zu steigern. Mithilfe der Auswertung transparenter Informationen zur Maschinenauslastung kann zudem die Auftragsplanung optimiert werden.

WAS SIND MASCHINENDATEN?

Maschinendaten sind alle Informationen, die an einer Maschine anfallen. Dabei wird zwischen zwei Datentypen unterschieden: Produkt- und Prozessdaten.

  1. Prozessdaten sind Informationen, die für den Betrieb einer Maschine erforderlich sind, sowie Informationen, die durch den Betrieb einer Maschine direkt erzeugt werden. Sie umfassen vor allem Steuerungs- sowie Verbrauchsdaten und helfen bei der Prozessüberwachung.
  2. Produktdaten sind Informationen, die während der Produktion entstehen. Sie werden an Verarbeitungseinheiten gemessen und geben Aufschluss über den Produktionsverlauf sowie die Qualität der Produktion.

Im Einzelnen zählen zu diesen Maschinendaten unter anderem:

  • Produktionsmenge
  • Gutmenge, Ausschussmenge
  • Auslastung
  • Laufzeit
  • Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit
  • Maschinenzustand
  • Störungs- und Stillstandzeiten
  • Energieverbrauch

WELCHE VORTEILE HAT DIE AUTOMATISCHE MASCHINENDATENERFASSUNG?

Mit der automatisierten Maschinendatenerfassung werden Optimierungspotenziale in der Produktion systematisch aufgedeckt und die Leistungsfähigkeit gesteigert. Der Zustand der Maschine wird in Echtzeit angezeigt.

Es ergeben sich zahlreiche Vorteile:

  • Optimierung von Maschinenlaufzeiten
  • Steigerung der Maschinenverfügbarkeit
  • Verkürzung von Rüst- und Durchlaufzeiten
  • Übersicht über Maschinenauslastung
  • Bessere Planung von Wartungsintervallen
  • Erfassung von Qualitätsdaten

ABLAUF DER AUTOMATISIERTEN MASCHINENDATENERFASSUNG

Moderne Fertigungseinrichtungen erfüllen in der Regel die Voraussetzungen zur Bereitstellung und direkten Weitergabe der Maschinendaten. Bei bestehenden Anlagen ohne programmierbare Steuerungssysteme wird eine entsprechende Schnittstelle nachgerüstet. Sobald die Maschinendaten erfasst wurden, stehen sie für das Enterprise Resource Planning System (ERP), Advanced Planning and Scheduling System (APS) oder das Manufacturing Execution System (MES) bereit.

ZUVERLÄSSIGE MASCHINENDATENERFASSUNG MIT DER RICHTIGEN SOFTWARE

Die automatisierte Maschinendatenerfassung ist Teil eines Manufacturing Execution Systems (MES ). Für die systematische Erfassung von Maschinendaten benötigen Sie eine Software, die sich in Ihre Fertigung integriert und mit den Maschinen und Anlagen kommuniziert. Unsere Lösung für die Maschinendatenerfassung ist integraler Bestandteil der MES-Software MESQ-it . Die Vernetzung zwischen MES und Maschine erfolgt durch die Anbindung per WEB-I/O-Modulen, die direkte Kommunikation mit der Anlagen- und Maschinensteuerung (SPS) sowie durch den Austausch herstellerspezifischer Daten-Kommunikationsprotokolle. Für die Datenübermittlung nutzt MESQ-it den etablierten Kommunikationsstandard OPC UA.

Was Sie bei der Auswahl einer MES-Software bedenken sollten:

  • Intuitive Bedienung des Systems: Eine intuitiv bedienbare Software erleichtert die Schulung und Akzeptanz bei Ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die damit arbeiten müssen.
  • Einfache visuelle Darstellung der Maschinendaten: Grafisch aufbereitete Daten erleichtern es, die neuen Kennzahlen aus der automatisierten Datenerfassung auszuwerten.
  • Flexibilität bei der Maschinendatenerfassung: Achten Sie darauf, dass Sie die Regeln zur Übernahme der Maschinendaten selbst anpassen können, ohne in die Maschinensteuerung eingreifen zu müssen. So können Sie auf dynamische Prozesse reagieren.

Haben Sie Fragen zur Maschinendatenerfassung oder dazu, wie Sie mit einer intelligenten Software wie MESQ-it Ihre Maschinendaten zuverlässig erfassen können? Dann sprechen Sie uns gern an.

IHR ANSPRECHPARTNER

© , Böhme & Weihs Systemtechnik GmbH & Co. KG