BETRIEBSDATENERFASSUNG – DIE GRUNDLAGEN

Icon Fabrik Graph Datenerfassung Transparenz

Betriebsdatenerfassung – die wichtigsten Informationen übersichtlich und verständlich für Sie zusammengefasst:

  • Was bedeutet BDE/Betriebsdatenerfassung? – Definition
  • BDE in der Produktion
  • Was sind Betriebsdaten in der Produktion?
  • Welche Arten von Betriebsdaten gibt es?
  • Was sind die Aufgaben und Ziele der Betriebsdatenerfassung?
  • Warum ist die BDE so wichtig?
  • Welche Vorteile hat die automatische Betriebsdatenerfassung?
  • Wie funktioniert die automatische BDE?
  • Automatische Betriebsdatenerfassung mit der richtigen Software
  • Worauf sollten Unternehmen bei der Auswahl eines BDE-Systems achten?
  • Wie wird ein BDE-System eingeführt?

WAS BEDEUTET BDE/BETRIEBSDATENERFASSUNG? – DEFINITION

Betriebsdatenerfassung, abgekürzt BDE, meint die Erfassung und Sammlung von Ist-Daten über Zustände und Prozesse in einem Betrieb. Insbesondere für produzierende Unternehmen ist eine korrekte und aktuelle Betriebsdatenerfassung wettbewerbsentscheidend. Denn sie liefert wichtige Informationen für die Produktionsplanung und -steuerung.

BDE IN DER PRODUKTION

Die Betriebsdatenerfassung ist für Produktionsunternehmen ein wichtiger Schritt für die digitale Transformation im Industrie-4.0-Zeitalter. Denn nur mit einer korrekten und verlässlichen Datengrundlage erhalten produzierende Unternehmen ein reales Abbild ihrer Fertigung. Eine automatische BDE ist außerdem eine notwendige Voraussetzung für die Automatisierung der Produktionsplanung und -steuerung.

Aufgrund der zunehmenden Digitalisierung und Komplexität der Daten setzen viele produzierende Unternehmen heute bereits auf intelligente BDE-Systeme, die die Betriebsdaten automatisch, korrekt und in Echtzeit erfassen. So erhöhen sie die Transparenz in der Fertigung, erkennen Optimierungspotenziale und nutzen diese.

BDE-Systeme, so auch das BDE-System von Böhme & Weihs , sind häufig Bestandteil eines intelligenten Manufacturing-Execution-Systems (MES-Systems). Ein MES-System ermöglicht eine erfolgreiche und automatisierte Produktionsplanung und -steuerung – und geht damit noch einen Schritt weiter als das Enterprise-Ressource-Planning-System (ERP-System).

WAS SIND BETRIEBSDATEN IN DER PRODUKTION?

Betriebsdaten sind Daten, die im Rahmen der Fertigung anfallen. Dazu zählen Daten von Maschinen, die an der Fertigung beteiligt sind, sowie Daten von Mitarbeitern. Betriebsdaten umfassen sowohl Daten über Zustände als auch über Prozesse.

WELCHE ARTEN VON BETRIEBSDATEN GIBT ES?

Grundsätzlich wird zwischen organisatorischen Betriebsdaten und technischen Betriebsdaten unterschieden.

Organisatorische Betriebsdaten

  • Auftragsdaten dienen der Überwachung des Auftragsfortschritts. Sie sind relevant für die Weiterverarbeitung eines gefertigten Produkts. Dazu zählen: Produktionsdaten, zum Beispiel Anzahl, Gewicht, Stückzahlen, aber auch Arbeitsfortschritt, Auftragsstatus sowie Rückmeldung zu auftragsbezogenen Arbeitsleistungen.
  • Personaldaten erfassen die Anwesenheit und Abwesenheit von Mitarbeitern. Bei flexiblen Arbeitszeitmodellen ist so eine exakte Lohnermittlung möglich. Zu den Personaldaten zählen zum Beispiel Anwesenheitszeiten, Arbeitszeiten, Lohnkosten, Zutrittskontrollen.

Technische Betriebsdaten

  • Maschinendaten sind alle Informationen, die an einer Maschine anfallen. Dazu zählen Laufzeiten, Auslastung, Stillstände, Störungen und Energieverbrauch sowie Produktionsmengen, Gutmenge und Ausschussmenge.
  • Prozessdaten beschreiben Einflussgrößen des Fertigungsprozesses und helfen, Prozesse zu stabilisieren. Sie umfassen wichtige Informationen zu Qualitätsmerkmalen, Einstelldaten und Prozessparametern.

WAS SIND DIE AUFGABEN UND ZIELE DER BETRIEBSDATENERFASSUNG?

Hauptaufgabe der Betriebsdatenerfassung (BDE) ist die korrekte Erfassung technischer und organisatorischer Daten für eine transparente Übersicht aller Informationen, die im Rahmen der Fertigung entstehen. Die BDE dient dazu, anfallende Kosten, Verbräuche und Leistungen festzuhalten und den Verursachern zuzuordnen. Damit gibt die BDE wichtige Rückmeldungen für die Produktionsplanung und -steuerung.

Ziel der Betriebsdatenerfassung ist es, eine belastbare Datengrundlage zur Fertigungsoptimierung zu schaffen.

WARUM IST DIE BDE SO WICHTIG?

Planung, Steuerung und Überwachung der Fertigung hängen maßgeblich von der Betriebsdatenerfassung ab: Nur wenn die IST-Daten vollständig und korrekt erfasst werden, erhalten Produktionsunternehmen ein reales Abbild ihrer Fertigung und verfügen über eine verlässliche Grundlage zur Fertigungsoptimierung. Mittel- und langfristig führt das zu geringeren Kosten, effizienteren Prozessen, zufriedeneren Mitarbeitern, hochwertigeren Produkten und damit auch zu zufriedeneren Kunden.

Die Betriebsdatenerfassung spielt zudem eine wesentliche Rolle bei der Umsetzung des Industrie 4.0 Konzepts: Hier ist die digitale Erfassung von Betriebsdaten die notwendige Basis für eine effiziente Fertigung. Denn Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit erfordern digitale Fortschritte von produzierenden Unternehmen. Unternehmen, die schon jetzt auf eine automatische Betriebsdatenerfassung setzen, profitieren langfristig von der fehlerfreien Datengrundlage.

WELCHE VORTEILE HAT DIE AUTOMATISCHE BETRIEBSDATENERFASSUNG?

Eine konsequente, automatische Betriebsdatenerfassung führt langfristig zu mehr Effizienz und weniger Kosten. Unternehmen, die ihre Betriebsdaten transparent erfassen und anschließend ihre Prozesse optimieren, bleiben langfristig wettbewerbsfähig.

Kurzfristige Vorteile:

  • Transparente und verlässliche Übersicht zu allen Betriebsdaten
  • Störungsmeldung in Echtzeit
  • Vermeidung von fehlerhaften Prozessen und Minimierung von Risiken
  • Optimale Auslastung von Mensch und Maschine
  • Kontinuierliche Überwachung der Qualität in der Produktion
  • Bessere Kostenkalkulation je Auftrag

Langfristige Vorteile:

  • Identifikation von Optimierungspotenzialen: Der laufende Vergleich der Soll- und Ist-Daten zeigt Potenziale und Schwachstellen auf.
  • Zufriedenere Kunden: Eine konsequente BDE ermöglicht eine bessere Planung der internen Abläufe und damit zuverlässige Auskünfte zu Terminen und Fristen. Das führt langfristig zu einer gesteigerten Kundenzufriedenheit.
  • Gesteigerte Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit: Die stetige Optimierung von Prozessen auf Basis von aktuellen Daten ermöglicht eine bessere Ressourcenauslastung und damit gesteigerte Produktivität. Die automatische Betriebsdatenerfassung macht Unternehmen reaktionsfähig und damit wettbewerbsfähig.

WIE FUNKTIONIERT DIE AUTOMATISCHE BDE?

Damit Betriebsdaten automatisch erfasst werden können, ist ein BDE-System erforderlich.

Technische Betriebsdaten werden über die direkte Maschinendatenerfassung (MDE) aufgezeichnet und anschließend an das angebundene Manufacturing-Execution-System (MES) weitergeleitet. Im MES werden die Daten dann verarbeitet und als transparente Informationen zur Verfügung gestellt. Intelligente BDE-Lösungen dienen nicht nur der einfachen Datenerfassung, sondern auch der direkten Plausibilitätsprüfung von Daten.

Organisatorische Betriebsdaten werden in der Regel durch die Mitarbeiter erfasst. So findet die projektbezogene Zeiterfassung zum Beispiel an einem BDE-Terminal statt.

AUTOMATISCHE BETRIEBSDATENERFASSUNG MIT DER RICHTIGEN SOFTWARE

Mit MESQ-it bietet Böhme & Weihs eine intelligente Lösung für die Betriebsdatenerfassung in Produktionsunternehmen: Die Software gliedert sich in unterschiedliche Funktionsbereiche und ermöglicht neben einer korrekten und aktuellen Betriebsdatenerfassung auch eine lückenlose Maschinendatenerfassung sowie transparentes Fertigungsmonitoring.

Diese Vorteile bietet Ihnen MESQ-it:

  • Selbsterklärende Software-Oberfläche speziell für Maschinenbediener
  • Bequeme Rückmeldung per Touchscreen mit Plausibilitätsprüfung
  • Optimale Übersicht mit innovativer 3D-Ansicht als Spiegelbild Ihrer Fertigung

WORAUF SOLLTEN UNTERNEHMEN BEI DER AUSWAHL EINES BDE-SYSTEMS ACHTEN?

  • Übersichtlichkeit: Ihre Mitarbeiter müssen in der Lage sein, die Betriebsdaten einfach und intuitiv aufzurufen. Eine realitätsgetreue Abbildung hilft bei der optimalen Übersicht.
  • Einfache Bedienung: Ihre Mitarbeiter müssen die Tätigkeiten bequem an- und abmelden können, Aufträge starten und beenden können, sowie Störgründe erfassen und Teil- sowie Gesamtmengen zurückmelden können. Eine intuitiv bedienbare Oberfläche ist daher Grundvoraussetzung für eine gute Betriebsdatenerfassung.
  • Flexibilität: Ein flexibles BDE-System unterstützt Sie auch bei unvorhergesehenen Produktionsereignissen, zum Beispiel durch die Möglichkeit, Ereignisse nachträglich zu kommentieren oder etwa die Reihenfolge der Aufträge entsprechend anzupassen.

WIE WIRD EIN BDE-SYSTEM EINGEFÜHRT?

Bei der Einführung eines BDE-Systems muss sichergestellt werden, dass das neue System von Anfang an reibungslos mit den bereits im Unternehmen eingesetzten Systemen kommuniziert. Gleichermaßen wichtig ist die Schulung der Mitarbeiter.

Bei einer solchen BDE-Systemeinführung unterstützt Böhme & Weihs Sie zuverlässig und umfassend. So entfällt mit MESQ-it beispielsweise der Installationsaufwand für lokale Arbeitsplätze. Zudem profitieren Unternehmen von der minimalen Einarbeitungszeit. Dank der intuitiv bedienbaren Oberfläche ist auch der Schulungsaufwand gering. Zudem wird über Integrationsszenarien zwischen ERP- und MES-System eine bereichsübergreifende Daten-Transparenz erreicht.

Haben Sie Fragen zur Betriebsdatenerfassung oder dazu, wie Sie mit einer intelligenten Software wie MESQ-it Ihre Betriebsdaten zuverlässig erfassen können? Dann sprechen Sie uns gern an.

IHR ANSPRECHPARTNER

© , Böhme & Weihs Systemtechnik GmbH & Co. KG