CAQ SICHERT 0-FEHLER-STRATEGIE IN DER LUFTFAHRTINDUSTRIE

Lieferantenintegration garantiert Qualität im Beschaffungsprozess

Mann mit Brille montiert Schraube in Mutter.Die Produkte des Unternehmens AUTOFLUG zeichnen sich vor allem dadurch aus, dass sie selbst unter Ausnahmebedingungen zuverlässig Leben retten. Deshalb gilt für den Zulieferer der internationalen Luftfahrtindustrie eine 0-Fehler-Strategie. Um höchste Die Produkte des Unternehmens AUTOFLUG zeichnen sich vor allem dadurch aus, dass sie selbst unter Ausnahmebedingungen zuverlässig Leben retten. Deshalb gilt für den Zulieferer der internationalen Luftfahrtindustrie eine 0-Fehler-Strategie. Um höchste Qualität systematisch schon beim Lieferanten zu sichern, integriert AUTOFLUG die Zulieferer über sein CAQ-System zur Wareneingangsprüfung direkt in den Beschaffungsprozess.

Bei der Firmengründung im Oktober 1919 als „Spezialhaus für das AUTOmobil und FLUGwesen, AUTOFLUG“ verfolgte Flugpionier Gerhard Sedlmayr mit seinem Unternehmen vor allem einen Gedanken: Seinen Fliegerkameraden unter allen Umständen nur einwandfreie Produkte zu liefern, um ihr Leben zu sichern. Und das gilt nach wie vor als eiserner Firmengrundsatz. Denn in das Portfolio des Unternehmens, mit dem heutigen Namen AUTOFLUG GmbH,  gehören ausschließlich Produkte, die ein Höchstmaß an Zuverlässigkeit erfordern und selbst unter extremsten Bedingungen funktionieren. Deutlich macht das etwa das Einsatzgebiet von AUTOFLUG Schleudersitzen: Nach dem sogenannten „Ausstieg“ mit einem Schleudersitz schrumpft der Pilot auf Grund der enormen Kräfte, die auf ihn einwirken, um 1,5 bis 2,5 Zentimeter. Die gleichen Kräfte wirken natürlich auch auf den Schleudersitz ein, weshalb die lebensentscheidende Qualität und Funktionalität des Produkts keinerlei Fehler erlaubt.

Am heutigen Standort in Rellingen entwickelt, produziert, repariert und wartet AUTOFLUG auf mehr als 6.000m² Produkte für die internationale Luftfahrtindustrie. Dazu gehören Fallschirme, Rückhalte- und Gurtsysteme, Kraftstoffsensoren, Schutzausrüstung sowie umfassende Kabinenlösungen für Hubschrauber und Transportflugzeuge. Für ausnahmslos alle der Produkte gilt eine kompromisslose Annahme-Quote von 0%. Neben den strengen Regularien der Luftfahrtindustrie, wie EN 9100, EASA-Regularien Part 21/G und  Part 145, verfolgt das Unternehmen deshalb zusätzlich ein eigenes, strenges Qualitätsmanagement, mit dem es das Qualitätsniveau von der Beschaffung der Bauteile bis zur Auslieferung der Ware überwacht und sichert.

17.000 PRÜFPLÄNE SICHERN QUALITÄT IM WARENEINGANG

Zur zuverlässigen und normenkonformen Umsetzung der hohen Qualitätsanforderungen führte das Unternehmen bereits 1999 das CAQ-System CASQ-it von Böhme & Weihs ein. Seitdem steuert CASQ-it zuverlässig alle Prüfaufträge und Qualitätsmaßnahmen im Wareneingang. So bildete die außerordentliche Skalierbarkeit und Flexibilität der Software im Sommer 2016 die Grundlage, um die AUTOFLUG-Lieferanten nun auch direkt in den Wareneingangsprozess zu integrieren. Ein logischer Schritt für AUTOFLUG zur Effizienzsteigerung im Wareneingang bei stetig ansteigenden Bestellmengen.

Rund 250 Wareneingänge erreichen AUTOFLUG jede Woche und nahezu jeder davon unterliegt einer Prüfpflicht. Besonders anspruchsvoll macht es die Vielfalt der gelieferten Waren: Ob Stoffbahnen und Garne mit bis zu 10.000 Metern Länge, Mechanik- und Elektronikbauteile oder Betriebsstoffe wie Kleber, Aceton oder Haftbänder. So unterschiedliche die Waren sind, so unterschiedlich sind auch die damit verbundenen Qualitätsprüfungen. Im eigenen Prüflabor werden dazu die verschiedensten Einsatzsituationen simuliert: Neben der klassischen Sichtprüfung, erfolgen Prüfungen zur Zug- und Druckfestigkeit, Vibrationstest oder Prüfungen zum Brandverhalten in der eigenen Verbrennungskammer. Auch Belastungsprüfungen sind möglich. Der Abriebtest stellt in rund 2.500 Zyklen das Überstreifen der Gurte nach, bei Bedarf auch unter Simulation besonderer klimatischer Bedingungen mit Hilfe des Klimaschranks.

In mehr als 17.000 Prüfplänen vereint CASQ-it zu jedem der prüfpflichtigen Artikel die detaillierten Bedingungen der Prüfung, die Reihenfolge der Prüfschritte sowie die geforderten Merkmale und führt damit die 5 Mitarbeiter im Wareneingang strukturiert durch die einzelnen Qualitätsprüfungen.

VERLAGERUNG DER WARENEINGANGSPRÜFUNG ZUM LIEFERANTEN

Einen Teil dieser Qualitätsprüfungen übernehmen nun vermehrt die Lieferanten. Ihre Integration in den Wareneingangsprozess erfolgt dabei über die sogenannte vorgelagerte Wareneingangsprüfung. Der Ablauf ist dabei so elegant wie intelligent: Bereits mit der Bestellung eines Artikels erhält der Lieferant den dazugehörigen Prüfauftrag per E-Mail. In ihm stehen alle spezifischen Informationen, wie Artikeldaten, Stichprobenumfang, Merkmale und Toleranzen sowie mögliche Prüfanweisungen. Die vollautomatische Generierung des Prüfauftrags durch das CAQ-System basiert auf der besonderen Logik der Prüfpläne: Merkmale, die als „intern“ gekennzeichnet sind, erkennt CASQ-it als von AUTOFLUG zu prüfende Merkmale. Die „externen“ Merkmale führt CASQ-it selbstständig in einem eigenen Lieferanten-Prüfauftrag für die vorgelagerte Wareneingangsprüfung zusammen.

Der Versand des Prüfauftrags ist durch ein verschlüsseltes Format abgesichert, das nur mit der entsprechenden Software beim Lieferanten geöffnet und bearbeitet werden kann. Für AUTOFLUG ein wichtiger Aspekt, um Informationen zu den sicherheitsrelevanten Produkten und Prozessen bestmöglich zu schützen.

Sobald die Ware versandfertig ist, startet der Lieferant den Prüfauftrag. Er erfasst die Messwerte und hängt dann den ausgefüllten Prüfauftrag einfach seiner Versandbestätigung an AUTOFLUG an. Dort brauchen die Mitarbeiter nur noch einen Knopfdruck, um die Messwerte des Lieferanten in CASQ-it zu importieren und darin die Ergebnisse für die AUTOFLUG-internen Merkmale zu ergänzen.

VORGELAGERTE WARENEINGANGSPRÜFUNG: ZEITERSPARNIS VON 20%

Durch diese vorgelagerte Wareneingangsprüfung entfällt für die Mitarbeiter des Wareneingangs ein umfangreicher Bestandteil der Qualitätsprüfungen: die Maßprüfungen. Besonders spürbar ist diese Entlastung bei Teilen aus der Kategorie Mechanik. Es ist der Teilebereich mit den meisten Wareneingängen und somit auch mit dem höchsten Prüfaufwand. Hier übernimmt nun der Lieferant die Maßprüfung von 5 bis 15 Merkmalen bei einer Stichprobe von 13 bis hin zu 250 Teilen. Die AUTOFLUG-Mitarbeiter können sich jetzt, neben den Standardprüfungen zu Vollständigkeit oder Verpackung, ausschließlich auch die anspruchsvollen Laborprüfungen konzentrieren.

Die vorgelagerte Wareneingangsprüfung wird zu einer Zeitersparnis von 20% führen. Und die erzielte Effizienz erstreckte sich direkt auf weitere Unternehmensbereiche. Denn durch die verkürzten Durchlaufzeiten gelangt die Ware schneller in die Fertigung, wodurch auch hier insgesamt der Prozessablauf beschleunigt werden konnte.

AUTOMATISCHE MESSWERTÜBERNAHME IM WARENEINGANG

Weitere Entlastung versprach die Anschaffung eines optischen Messgeräts, das die zu prüfenden Teile automatisch erkennt und vermisst. Durch die Integration dieses Messgeräts in das CAQ-System, konnte der Prüfprozess erheblich beschleunigt werden. Denn mit der nun automatischen Messwertübernahme stehen die Daten selbst umfangreicher Maßprüfungen umgehend in
CASQ-it zur Verfügung. Konkret bedeutet das für AUTOFLUG einen Zeitgewinn von 30% bei den Teilen, die mit dem optischen Messgerät überprüft werden können.

AUTOFLUG erzielt durch die automatische Messwertübernahme noch einen weiteren Effekt mit direkter Auswirkung auf die Fertigung: Wird ein Lieferantenfehler erst in der Fertigung entdeckt, durchlaufen alle Bauteile dieser Lieferung ausnahmslos eine nachträgliche 100%-Prüfung. Über das in CASQ-it integrierte optische Messgerät erfolgt die Prüfung selbst mehrerer Merkmale derart schnell, dass  mit den geprüften und sortierten Teilen binnen kürzester Zeit die Produktion wieder aufgenommen werden kann.

LIEFERANTENINTEGRATION ZUR BEMUSTERUNG

Überzeugt von den direkt messbaren Vorteilen des CAQ-Ausbaus, geht AUTOFLUG den Weg der Lieferantenintegration weiter und plant bereits die Einführung der softwaregestützten Bemusterung. Ähnlich wie bei der vorgelagerten Wareneingangsprüfung, erfolgt hier eine konsequente Aufgabenverteilung: Der Lieferant erhält seinen Bemusterungsauftrag aus CASQ-it und zwar direkt im AUTOFLUG-spezifischen Format mit allen Detail-Vorgaben. Nach der Bemusterung sendet er die verschlüsselten Formblätter an die Mitarbeiter im Wareneingang zurück, die dann nur noch die in CASQ-it importieren Bemusterungsangaben gegenprüfen. Das sich auch dieser Schritt des CAQ-Ausbaus rentiert, steht für AUTOFLUG außer Fragen. Denn eine erste Abschätzung zeigt auch hier eine wahrscheinliche Zeitersparnis von 20% beim jeweiligen Vorgang.